Haus Dorfen I

Das Haus liegt an einem Südwest-Hang am Ortsrand der Stadt Dorfen. Gemeinsam mit seinem südlichen Nachbarn bildet es ein Atrium, das sich nach Westen öffnet. Als schmaler und langgestreckter Baukörper ragt es über den Hang hinaus. Alle Haupträume orientieren sich dabei zum Innenhof, der sich in der oberen Gartenebene befindet. Über eine Treppe aus Steinstufen erreicht man den unteren Garten mit Teich. Unter der Auskragung des Wohnhauses ergibt sich ein geschützter Freisitz.

Wohnbereich und Atelier werden gleichermaßen durch den durchlaufenden Holzsteg verbunden und erschlossen. Alle Wohnräume werden durch Galerien und großzügige Verglasungen erweitert. Der gesamte Baukörper bleibt damit in jedem Raum erlebbar.

Rundstützen als gewachsene Stämme lagern auf grob behauenen Steinen und lassen den Eindruck von Einfachheit und Naturverbundenheit entstehen. Die Dachdeckung aus Aluwelle mit rundem Firstabschluss bildet ein Signet für Leichtigkeit. Sichtbare OSB-Platten legen die Konstruktion des Hauses offen.

Der hohe Dämmstandard in der gesamten Außenhülle ist verbunden mit einer konsequenten, wärmebrückenfreien und luftdichten Konstruktion. Zusammen mit den hohen solaren Gewinnen bilden sie die Basis für den Passivhausstandard. Das Zentrum des haustechnischen Konzeptes bildet der Kaminofen im großen Wohnraum. Durch die konsequente Erschließungsschiene im Norden des Wohnteiles ist eine knappe und effektive Leitungsführung von Heizung, Lüftung und Sanitär möglich. Das Gebäude ist durch das Passivhausinstitut zertifiziert worden.