Kita Geisenhausen

Die Kinderkrippe in Geisenhausen ist als Erweiterung des bestehenden kirchlichen Kindergartens geplant und soll somit den steigenden Bedarf an Kinderbetreuung für junge Familien berücksichtigen. Dabei sollte eine dreigruppige Kinderkrippe geschaffen werden.

Der erdgeschossige Baukörper folgt mit dem Dach der leichten Hanglage und bildet ein sanftes Satteldach. Beim Eingang wird der Besucher mit einer einladenden Geste empfangen und erlaubt den Zugang von der Straße wie auch vom Parkplatz. Von allen Räumen gibt es einen zum Außenraum und Garten.

Trotz der sehr beengten städtebaulichen Situation schafft der Neubau mit seiner Abschirmung zur befahrenen Salkeshoferstraße, einen geschützten und ruhigen Gartenbereich für die Kinder. Die Knicke des Neubaus folgen selbstverständlichen städtebaulichen Linien und bilden eine prägnante Gebäudeskulptur und einen einprägsamen Ort. Die großen Bäume bildet weiterhin das Zentrum des gemeinsamen Gartens zusammen mit dem benachbarten Kindergarten.

Mit einer kräftigen Farbgebung zeigt der sonst sehr zurückhaltende Baukörper, dass hier eine öffentliche Nutzung dahintersteckt. Die schrägen Anschnitte der Fassadenbekleidung sind eine Annäherung an die Schrägen der Bäume und Sträucher.